Die Musik- und Tanzgruppe Big Mama Laboratorio aus Buenos Aires besuchte zur 15. KinderKulturKarawane die Hansestadt Hamburg, um mit ihrer Produktion TODO TERRENOS Auftritte und Workshops zu geben. In der Gretel-Bergmann-Schule und in der Heinrich-Hertz-Schule begleitete ich die Gruppe, um sie, ihre Arbeit und die Botschaft, die sie in sich tragen, kennen zu lernen. Matias, Mitglied der Gruppe, hat mir einige Fragen beantwortet.

Erzähl mir etwas über das Projekt Big Mama Laboratorio!

Ja, gut, Ich bin zu der Gruppe dazu gestoßen vor 5 oder 6 Monaten, was ich mache, heißt Parkour. Und Laura, die die Gruppe gegründet hat, hat sich für Parkour interessiert. Sie wollte Parkour in die Gruppe integrieren. So ähnlich wie ein Kollege, der auch Parkour ausübt und jetzt fange ich mit dem Tanzen an. Ich hab das Tanzen angefangnen, als ich in die Gruppe Big Mama dazukam. Die Idee der Gruppe ist zur Hälfte die Kunst, zur anderen Hälfte das Tanzen und Bewegung und mit den Leuten teilen, was wir fühlen und denken. Wie zum Beispiel, wenn es ein Problem gibt, eine positive Haltung dazu einnehmen. Und durch das Tanzen die negativen Aspkete loszulassen und sie in etwas Positives zu verwandeln. Mehr oder weniger ist das, was Big Mama Laboratorio ausmacht.

Was ist das Wichtigste, was Du den Kindern und Jugendlichen mitgeben willst?

Gut, ich werde als Gruppe sprechen und auch für mich persönlich. Als Gruppe ist das, was wir übermitteln wollen Kameradschaft, das sind Werte. Wie Kollegialität, so wie mit Opptimismus und positiv handeln, positiv sein in der Situation, Angst überwinden und ausdrücken, wie zum Beispiel in dieser Reise, haben wir viele verschiedene Gruppen in Schulen getroffen. Und viele Kinder hatten viele verschiedene Ängst. Davor zu tanzen oder spezifische Bewegungen zu machen.... Ja, einfach diese Ängste zu durchbrechen. So, dass sie sich freier fühlen. Diese Dinge umwandeln. Und für mich .. Was ich mache heißt Parkour, es ist eine Disziplin. Und als eine Disziplin, gibt es Regeln/Richtlinien, wie zB. Im Parkour gibt es viele Hindernisse. Und so geht es darum diese Hindernisse zu überwinden. Das will ich auf das Leben übertragen. Und wenn sie Hindernisse haben, können sie diese überwinden. Auf der bestmöglichsten Weise.

 

Welche Erfahrungen hast du mit Land und Leuten gemacht, welche du während der Tour kennen gelernt hast?

Zu erst waren wir in Österreich, da haben wir Shows und Workshops gemacht.. in Österreich. Wir waren da auch in Gastfamilien und das waren sehr schöne Erfahrungen und wir haben schöne Erinnerungen. Ich hab mich sehr herzlich aufgenommen gefühlt. Wie bei mir zu Hause. Und wir haben dort eine schöne Zeit verbracht. Die Leute haben uns sehr gut behandelt, ich erinnere mich daran, dass wir in der Schule so arbeiten konnten, wie wir wollten. Wir konnten das vermitteln, was wir vermitteln wollten. An die Leute und die Kinder... Danach waren wir in Slowenien. In Slowenien waren wir nur kurze Zeit, aber wir konnten wir ganz gut arbeiten. Es gab ein paar Probleme in Slowenien. zB mit der Musik, mit der Musikanlage, aber wir konnten das schaffen, denn was das Projekt ist, das wir haben reicht und wir können viel übermitteln. Jetzt sind wir in Deutschland und bis jetzt bin ich sehr überrascht, es gibt viele schöne Dinge .. das hatte ich mir nicht vorgestellt. Und jetzt ist es eine große Überraschung für mich. Es gefällt mir, obgleich mir noch viel fehlt , was ich in Deutschland noch bereisen will.

Was war der traurigste Moment in deinem Leben?

Der traurigste Moment in meinem Leben? Ehmm... der traurigste Moment in meinem Leben...  wie alle Menschen habe ich traurige Momente in meinem Leben gehabt. Momente, in denen ich mich wirklich schlecht gefühlt habe. Zum Beispiel als meine Urgroßmutter gestorben ist. Das war ein sehr trauriger Moment für uns. Es war ein Moment, den wir nich erwartet haben. Ein anderer trauriger Moment, als mein Onkel starb. Das war auch ein sehr trauriger Moment. Aber wie alle traurigen Momente, muss man diese überwinden und meistern. Und weiter machen.

Wenn du vor einem großen Publikum stehen würdest und ihnen einen Ratschlag geben könntest, welcher wäre das? Was bedeutet eine Gruppe? Welche Art? Oder generell? Generell für die Leute?

Also, vorallem will ich den Leute sagen, dass... Klar, es gibt viele Hindernisse und Ängste und viele Dinge, die verhindern, dass du voran kommst oder dich zurück werfen. Mein Ratschlag ist, diese Ängste und diese Hinderisse zu überwinden. Um weiter zu machen. Ich glaube es handelt sich hierum. Überwinden die Steine, die dir das Leben in den Weg legt. Damit du weiter gehen kannst. Hinter allen Hindernissen, die dich leidenlassen oder traurig machen, gibt es etwas Schönes! Immer. Dass man sich seine Träume erfüllt, immer, wir alle haben Träume. Ich glaube, dass jeder einen Traume hat. Oder Dinge, Herausforderungen, die wir erfüllen wollen. Alles, was wir machen wollen, kann man machen, ist möglich, kann man realisieren. Alles, was wir machen wollen, kann man schaffen. Unabhängig davon wie schwierig es ist. Also, dass sie dafür kämpfen und die Ausdauer ist deine Freundin. In irgendeiner Weise, ist das gut?

Was ist dein Traum?

Mein Traum (lacht verlegen) ist begleitet zu werden, bei dem, was ich mache. Was ich will, basiert auf dem, was ich mache. Das ist die Bewegung, es hat auch mit Menschen zu tun, beziehunsweise den Menschen zu helfen. Eigentlich ist das, was ich will die Welt zu verändern. Die Realität um mich herum und um die Menschen, die ich kenne zu verwandeln. Um das zu schaffen, ist das Mittel die Kunst. Durch Parkour, durch Akrobatik, durch den Tanz, durch Shows. Die Shows sind eine gute Art und Weise um die Menschen zu berühren. In einer... einer sehr reinen, puren Weise. Denn es ist der Tanz. Wenn wir tanzen, zeigen wir sehr viel davon, wer wir sind. Das ist eigentlich, das was ich aus dem Projekt Big Mama Laboratorio interpretiere. Und was wir machen wollen. Unsere Realität zu verändern.

Meine letzte Frage, was bedeutet die KinderKulturKarawane für dich?

La KinderKulturKarawane. Spricht man das so aus? Ja! Okay! (lacht) Für mich bedeutet sie ein  gigantisches Projekt. Um Menschen zu berühren und zu erreichen. Und um wie vorhin schon gesagt, viel zu verändern. Die Kunst und die Kultur, verschiedene Kulturen. Sie vereint verschiedene Kulturen,  denn es bringt viele Menschen aus verschieden Orten, Ländern zusammen. Hier zu üben oder Leute zu erreichen. Ich denke es ist eine Organisation, die viele Möglichkeiten, Chancen eröffnet. Und dass gefällt mir massig!  Dass sie Leute aus so vielen Ländern zusammen bringt. Von so weit weg. Um hier her zu kommen und mitzureden. Um in allen Aspekten mitzumischen. Ich mag sie sehr, wirklich ich mag sie sehr. Beziehungsweise sie macht mich glücklich. Es macht mich glücklich, dass es solche Organisationen, solche wichtigen Projekte existieren, Weil es ein großartiges Projekt ist..

Vielen Dank!

Interview, Dokumentation & Photographie: Viktoria Schmid














Gesichter der KinderKulturKarawane
Big Mama Laboratorio

Projekt: Viktoria Schmid





 

 

Was sind deine Pläne für die Zeit nach der Rückkehr in die Heimat?

Ich will mich ein bisschen ausruhen, es ist ein bisschen anstrengend, ständig Shows und Workshops zu geben, aber es ist etwas, was uns sehr glücklich macht. Deswegen machen wir es gerne. Gut, als erstes ein bisschen erholen, danach hab ich Lust, ich rede etwas allgemeiner, ich hab Lust eine besondere Art von Tanz zu lernen, der heißt New Style, den möchte ich lernen. Ich hab Lust diesen Stil zu lernen und will weiter Parkour trainieren. Danach möchte ich ein bisschen reisen. Ein bisschen mehr.

In Südamerika?

Ja in Südamerika! Für jetzt Südamerika. Ich möchte nach Brasilien fahren. Ich will nochmal nach Brasilien zurück.



Was war der glücklichste Moment in deinem Leben?

Der glücklichste Moment. (Lacht) Wie alle Leute habe ich viele glückliche Momente gehabt. Wie zum Beispiel, als ich nach Brasilien gereist bin in der Vergangenheit. Das war einer der glücklichsten Momente meines Lebens. Wirklich. Das waren nur 15 Tage, aber jeder Tag war unglaublich. Jeden Tag erwachte ich ein bisschen mehr.

Ist es sehr anders? Brasilien und Argentinien?

Ja, ist sehr sehr unterschiedlich. Brasilien ist viel tropischer. Viel tropischer. Es gibt auch viele Orte die städtisch sind, aber trotzdem kann man viele Berge sehen oder es ist wirklich viel tropischer. Und das Klima ist wirklich sehr anders, obwohl sie benachbart sind.

 

Was ist momentan deine größte Herausforderung?

In diesem Moment? Das was ich will, ist.. ich will viel mit meinem Körper arbeiten. Mit meinem Körper und mit Kunst. Das kann sein Tanz, das kann Parkour sein, das kann Akrobatik sein. Mit diesen Dingen will ich arbeiten. Diese Talente und Fähigkeiten will ich weiter entwickeln, dann kann ich in meiner Zukunft damit arbeiten. Ich will wirklich damit arbeiten. Es ist ein langsamer Prozess, zum Beispiel, das ist das erste Mal, dass ich in Europa arbeiten bin. Das gibt mir das Gefühl, dass ich die Dinge gut gemacht habe. Das gibt mir noch mehr Möglichkeiten. Mich noch weiter verbessern zu können, weiter entwickeln, noch andere Tanzstile zu lernen, weiter Parkour zu trainieren, Akrobatik zu trainieren.