COMPA (El Alto, Bolivien)

COMPA - "Comunidad de Productores de Artes" hat seine Wurzeln im TEATRO TRONO, das in Deutschland ja seit 1998 bekannt ist und immer wieder für Aufführungen und Workshops unterwegs war. Durch die kulturellen Arbeit von Teatro Trono in El Alto traten auch verschiedene andere "kulturproduzierende Gruppen" in El Alto an die Öffentlichkeit. Als "Dach" dieser Gruppen wurde COMPA Ende der 90er gegründet. Seitdem wuchs COMPA sehr schnell. Das ist auf nationaler Ebene im kulturellen Bereich ungewöhnlich.

COMPA betreibt heute in EL ALTO ein Kulturhaus das regelmäßige kulturelle Veranstaltungen anbietet, sowie ein reisendes Kulturhaus in Form eines “LKW-Theater” und noch viele andere ergänzende Aktivitäten. Man kann das Kulturhaus als permanentes Lehr- und Kreativzentrum definieren, ein Mittelpunkt für Phantasie und Experimentierfreude für Kinder und Jugendliche. Es ist das erste unabhängige Kulturhaus der Stadt und gleichzeitig ein vielfältiger außerschulischer Lernort.

Das COMPA-Haus erstreckt sich über 240qm und 6 Etagen, insgesamt 1440qm  (inkl. Wohnfläche für 30 Personen). Das Haus ist hat einen Theatersaal für 250 Besuchen, eine Bibliothek, eine Kinothek, die Turnhalle, Fortbildungsräume, einen Theater-LKW für die Touraktivitäten. Außerdem kommen noch Büros, zwei Ausstellungsräume, Räume für Kostümbildner und Schneiderei, mehrere Lager und ein Observatorium im 6. Stockwerk des Hauses dazu.

Mit den Jahren hat COMPA sich im kulturellen Leben des Landes etablieren können. Jedoch die direkten Nutznießer dieser Arbeit sind die Bewohner des Stadtteils um das Kulturhaus und der benachbarten Viertel. Diese besuchen die Bibliothek, die Filmothek, die Kunsthandwerksmärkte und Ausstellungen die regelmäßig organisiert werden.

COMPA ist aber mehr und mehr in die pädagogischen Arbeit im Lande – schulisch und außerschulisch – einbezogen. Es werden Programme für die Umweltbildung für Grundschulen ebenso entwickelt wie neue Formen der Lehrerfortbildung. Im MUSEUM DER MINAS, das im Keller des Kulturhauses entstanden ist, werden von den MitarbeiterInnen von COMPA vor allem Schulklassen in einer Art Rollenspiel mit den Lebens- und Arbeitsbedingungen der Mineros vertraut gemacht.

Die Strasse der Kultur

“Die Strasse der Kultur” ist ein einmaliges Projekt in Bolivien. Das Projekt umfasst 50 Häuser der Straße in der auch COMPA angesiedelt ist. Die Nachbarschaft stellte die Fassaden ihrer Häuser zur Verfügung für Wandmalereien und für Aushänge von didaktischem Material, und auch für die Her- und Aufstellung von Vitrinen die der Verbreitung von Kulturinformationen, Ausstellungen, Bilder und Fotografien dienen sollen. Junge Menschen nutzen die Vitrinen als Präsentationsort für ihr Talent als Dichter, Maler, Zeichner oder Schriftsteller benutzen können. Schulen stellen ihre Arbeiten aus in Form von den beliebten Wandzeitungen.

COMPA–Kulturhäuser in Cochabamba und Santa Cruz

COMPA hat in den vergangenen Jahren auch in Santa Cruz und Cochabamba aufbauen können. Das Ziel ist ein Netz von Kulturhäusern aufzubauen. Auch wenn nicht alle Ansprüche, die es in jeder Stadt gibt, erfüllt werden können, werden zumindest größere Gruppen der Bevölkerung erreicht.

Das Teatro-Camion

Um die künstlerische und erzieherische Arbeit von COMPA und den darin arbeitenden Gruppen auch in der ganzen Region von El Alto und in andere Region des Landes zu transportieren, wurde schon vor der Einrichtung der neuen Kulturhäuser in Santa Cruz und Cochabamba das "Teatro-Camion" auf Reisen geschickt. Überall im Lande, auf Straßen, Plätzen und Wiesen kann z.B. Teatro Trono sein Programm spielen. Natürlich birgt dieser Weg zum Publikum auch die große Chance in sich, die Sorgen, Fragen und Hoffnungen der Bevölkerung im ganzen Land aufzunehmen und in zukünftigen Theaterproduktionen zu reflektieren.

Mehr Informationen unter:
http://www.compatrono.com
http://www.kinderkulturkarawane.de/2009/teatro_trono.htm


COMPA in El Alto


"Hoy se sirve" (2008)


Musik-Gruppe


Im Minen-Museum


Ausstellung in der Strasse der Kultur


Teatro-Camion


Mobile Schule


Arbeit im mobilen Tonstudio


COMPA-Haus